Dukan Diät

Dukan Diät
© viperagp - Fotolia.com
Bei der Dukan Diät (siehe auch die Website dukandiaet.com), die von dem französischem Ernährungsmediziner Pierre Dukan bereits vor einigen Jahren entwickelt worden ist, wird vorwiegend auf die Zufuhr von Proteinen gesetzt, wobei auf die Zufuhr von Kohlehydraten verzichtet werden soll oder diese in stark reduzierter Form zu sich genommen werden dürfen. Bei dieser Form der so genannten Low Carb (Kohlenhydratminimierung) sollten die Abnehmwilligen also in der Regel mageres Fleisch (bevorzugt Geflügel), Fisch, Gemüse oder fettlose Milchprodukte zu sich nehmen. Durch den nahezu vollständigen Verzicht auf Kohlehydrate soll der Körper letztlich bei dem Stoffwechsel auf die eigenen Energiereserven zurückgreifen und die Fettpolster entsprechend verbrennen. Durch die vermehrte Zufuhr von eiweisshaltigen Produkten soll ein nachhaltiges Sättigungsgefühl einsetzen, das einen schnellen Zugriff auf anderweitige Lebensmittel verhindern wird. Der Mediziner Dukan hat hierbei die Einteilung der Diät in vier unterschiedliche Phasen vorgenommen, die nahtlos in einander übergehen werden. Je nach Phase dürfen 72 proteinhaltige Lebensmittel und 28 Gemüsesorten miteinander kombiniert werden. Grundsätzlich müssen bei dieser Diät keine Kalorien gezählt werden.

Erste Phase - Abnehmen

Hier wird zunächst innerhalb der ersten sieben Tage gezielt der Angriff auf die überschüssigen Fettreserven eingeleitet. Dazu sind streng angelegte Massstäbe vorgegeben, an die sich die Betroffenen zu halten haben. Zahlreiche unterschiedliche proteinhaltige Nahrungsmittel können hier dem Körper ohne Einschränkung zugeführt werden. Als Ergänzung wird die Einnahme von 1,5 Esslöffeln Haferkleie angeregt, um einen geringen Anteil an Kohlehydrate und Ballaststoffe dem Körper zuzuführen. Geraten wird daneben zu einer Flüssigkeitsaufnahme von 1,5 bis 2 Litern Mineralwasser oder ungesüssten Tees. Zu dieser Diät gehört in allen Phasen eine regelmässige körperliche Aktivität von 20 bis 30 Minuten täglich. Ziel ist es hierbei in der Anfangsphase (3-7 Tage) das Gewicht um bis zu drei Kilogramm zu reduzieren. Zu den Nahrungsmitteln, die hier zuzuführen sind gehören vorrangig Fisch, Geflügel, Milchprodukte (nahezu ohne Fettgehalt) und Eier.

Zweite Phase – Aufbauen

Nach den ersten Tagen, die mit einem recht hohen Gewichtsverlust einhergehen müssten, sollte nun jeder ausreichend motiviert sein, um in den nächsten Abschnitt einzutauchen. Die Dauer dieser Phase richtet sich danach, wann der Betroffene der Meinung ist, sein Wunschgewicht erreicht zu haben. Der Zeitraum ist also nicht klar definiert. Ergänzend zu der Einnahme von den beschriebenen Porteinen kann nun auch Gemüse zugeführt werden, wobei darauf zu achten ist, dass es sich hier um zuckerarme Produkte handelt, die gemeinsam mit den Proteinen zu sich genommen werden müssen. Empfohlen wird hier dieses in einem Zweitagerhythmus vorzunehmen. Zudem wird der Anteil an Kohlehydraten erhöht. Das gewünschte Ziel ist es, den Körper langsam und zugleich langfristig an die Ernährungsumstellung zu gewöhnen, wobei die Abnahme von einem Kilogramm als realistisch und durchweg als ausreichend angesehen wird.

Dritte Phase – Stabilisieren

Hier soll das Gewicht konsolidiert werden. Um die schnelle Zunahme an Gewicht zu verhindern, erfolgt nun der Schritt zu einer ausgewogenen aber dennoch überwachten Ernährung. Zuvor nicht erlaubte Lebensmittel wie sämtliche Obstsorten, Vollkornprodukte oder auch süsse Snacks können nun ebenfalls auf dem Speisplan stehen wie fetthaltige Fleischsorten. Dazu ist jedoch einmal wöchentlich ein so genannter Proteintag einzulegen. Der Zeitraum dieses Abschnitts wird mit 10 Tagen pro verlorenes Kilogramm festgelegt, was bedeutet, dass nach dem Erreichen des persönlichen Idealgewichts in die Phase vier übergegangen werden kann.

Vierte Phase – Erhaltung

Um das Wunschgewicht nachhaltig zu erhalten, ist ab diesem Zeitraum eine vollständige ausgewogen Ernährung, auch Kohlehydrate sind erlaubt, möglich. Die Trinkgewohnheiten sowie die körperlichen Aktivitäten müssen ebenso beibehalten werden wie der festgelegte Proteintag pro Woche.

Risiken bei der Dukan Diät

Während der ersten drei Diätphasen werden dem Körper wichtige Nährstoffe vorenthalten. Daher können hier gesundheitliche Risiken nicht ausgeschlossen werden (insbesondere bei Personen mit geschwächten oder geschädigten Nieren). Aus diesem Grunde ist eine medizinische Beratung bereits vorab zu empfehlen, um möglichen körperlichen Schädigungen rechtzeitig entgegenzuwirken.