Glyx Diät

Glyx Diät
© alexbutscom - Fotolia.com
Bei der Gewichtsabnahme mit der so genannten Glyx Diät orientieren sich die Teilnehmer an einem festgelegten glykämischen Index. In diesem Index ist der Wert dokumentiert, inwieweit sich die Zufuhr von Nahrungsmitteln auf den Blutzuckerspiegel auswirkt. Je höher dieser Wert liegt, desto schneller werden die in den Lebensmitteln enthaltenen Kohlenhydrate verdaut und lassen den Blutzuckerspiegel schneller ansteigen. Zuckerhaltige Produkte (Weissbrot, Traubenzucker) zählen zu dieser Nahrungsform. Als Folge der erhöhten Ausschüttung des körpereigenen Insulins soll der Körper dadurch diese Nährstoffe als Fettreserven speichern. Dieses ist jedoch wissenschaftlich nicht belegt, da in diesem Zusammenhang mehrere Faktoren berücksichtigt werden müssten, wie beispielsweise den Flüssigkeitsgehalt der Nahrung oder die Ballaststoffe, die darin enthalten sind.
Lebensmittel mit einem niedrigeren glykämischen Index bewirken demnach hingegen das Gegenteil (Vollkornprodukte, Obst, Gemüse). Hierbei wird also entsprechend weniger Insulin produziert, woraus sich ergibt, dass auch ein geringeres Ansteigen des Blutzuckerspiegels erfolgen wird. So soll der Aufbau von Fettpolstern unterbunden und das Hungergefühl unterdrückt werden.

Wie ist der glykämischen Index zu verstehen?

Im Grunde ist dieses Thema eine Wissenschaft für sich. Ohne eine entsprechende Tabelle, die von der Erfinderin der Glyx Diät, Ernährungswissenschaftlerin Marion Grillparzer, als Orientierungshilfe mit an die Hand gegeben wird, ist es kaum möglich, zwischen „guten“ und „schlechten“ Kohlenhydraten zu unterscheiden. Als Basiswert wird 100% Glucose angenommen, wobei hier Traubenzucker oder auch Weiss- und Toastbrot einzugliedern sind. Diese Lebensmittel liefern dem Körper im Grunde ausser Zucker keine Nährstoffe und sorgen demnach für einen schnellen Anstieg des körpereigenen Insulins. Je niedriger der Wert also, desto besser. Letztlich bleibt festzuhalten, dass beispielsweise Vollkornprodukte, Obst und Gemüse aber auch Fisch und Geflügel einen Wert deutlich unter 40% besitzen und daher als entsprechend positive Nahrungsmittel eingeordnet werden können. Liegen die Massangaben über diesen Werten, sind sie für die Glyx Diät im Grunde nicht sonderlich geeignet.

Vor– und Nachteile bei der Glyx Diät

Wie bei nahezu allen Diätformen sind auch in diesem Fall sowohl Vorteile – als auch Nachteile erkennbar. In jedem Fall empfiehlt es sich, medizinischen Rat einzuholen oder auch mit Ernährungsberatern ein Gespräch zu führen.
Vorteile:
  • Abwechslung durch Vollkornprodukte, Obst und Gemüse
  • Sportliche Aktivitäten gehören zum vollständigen Programm
  • Grosse Auswahl an Rezepten
  • Dauerhafte Umstellung der Ernährung als Ziel
Nachteile:
  • Auch die Fettzufuhr spielt eine Rolle entgegen der Behauptung bei der Gewichtsreduzierung
  • Nicht wissenschaftlich fundiert
  • Nährstoffzufuhr nicht ausreichend ausgewogen
In Bezug auf gesundheitliche Risiken ist sich auch die Wissenschaft nicht so recht einig. Unterschiedliche Studien erbrachten unterschiedliche Ergebnisse. Während zum einen angegeben wird, dass das Risiko des Schlaganfalls hierbei deutlich erhöht ist, sprachen andere wiederum davon, dass kaum Risiken erkennbar sind, sofern daneben ausreichend moderater Sport betrieben wird.

Grundlegende Informationen

Eine Glyx Diät beruht im Wesentlichen auf einer Ernährungsumstellung, bei der entsprechend die Kohlenhydrate in ihrer notwendigen Form zugeführt werden müssen. Die Einnahme von tierischen Fetten ist unbedingt erlaubt, wobei jedoch auch hier das Übermassverbot sinnigerweise beachtet werden sollte. Daneben kommt es auf die richtige Zusammenstellung der Mahlzeiten an. Beispielsweise wird die Zuführung eines Spiegeleies befürwortet, Brot oder Brötchen daneben sollten aber gleichzeitig unterlassen werden. Sportliche Aktivitäten gehören zum täglichen Ablauf dazu. Wer mit dieser Diätform sein Gewicht reduzieren und nachhaltig und dauerhaft erhalten möchte, der wird sich in seinen bisherigen (Ernährungs-) Gewohnheiten sicherlich permanent verändern müssen.