Reis Diät

Reis Diät
© sommersprossen - Fotolia.com
Für die Teilnehmer, die mit der Reis Diät eine Gewichtsreduzierung erzielen wollen, steht zunächst einmal vorwiegend Reis in den verschiedensten Varianten auf dem Speiseplan. Bevorzugt sollte hierbei auf Naturreis, Wildreis oder Vollkornreise zurückgegriffen werden. Hier stehen im Grunde zwei Varianten zur Verfügung.
Zum einen kann neben den Reisprodukten auch Mischkost in die Ernährung mit eingebaut werden, wobei hier insbesondere Obst, Gemüse, Salate und fettarme Milchprodukte eine schmackhafte und abwechslungsreiche Rezeptur ermöglichen. Auf Fleisch und Wurstsorten sollte hingegen weitestgehend verzichtet werden.
Daneben besteht auch die Option, die Reis Diät als Crash Kur vorzunehmen. Dabei sollte über den gesamten Tag vorwiegend Reis in allen Varianten, kalt oder warm, verzehrt werden. Um ein wenig Abwechslung in diese Ernährungsform zu bringen, ist es erlaubt, die Reisvarianten mit Fleisch– oder Gemüsebrühe oder auch mit Musarten verschiedener Fruchtsorten zu verfeinern. In beiden Alternativen ist darauf zu achten, dass bei der Zubereitung auf Salz wenn möglich vollständig zu verzichten ist.

Kaum Fettabbau durch die Reisdiät

Sicherlich werden die Teilnehmer nach ein paar Tagen bei einem Blick auf die Waage feststellen, dass sie an Gewicht verloren haben. Dieses beruht jedoch zumeist auf dem Wasserverlust, der sich bei der Reis Diät schnell einstellen wird. Aufgrund zu vernachlässigendes Salzes bei der Zubereitung der Speisen sowie der Eigenschaft von Reis, Wasser zu binden, unterbleibt die Bindung des Wassers im Körper, so dass dieses auf natürlichem Wege schnell ausgeschieden wird. Der Abbau der ungeliebten Fettpölsterchen hingegen wird dabei in kaum nennenswerter Weise erzielt. Dieses Szenario führt letztlich zumeist dazu, dass nach Beendigung dieser Diätform auch der so genannte Jo-Jo Effekt einsetzen wird, das heisst, der Körper speichert Wasser und Fette, wodurch eine Gewichtszunahme vorprogrammiert ist.

Die Crashform ist nicht zu empfehlen

Wie bei den meisten Crash Diäten ist diese Variante bei der Reis Diät auch in keinem Fall zu empfehlen. Zu einen handelt es sich hierbei um eine so genannte Monodiät, da ausschliesslich verschiedene Reisformen zu sich genommen, die lediglich durch Brühen und Fruchtmus variiert werden.
Zum anderen besteht, und das ist entscheidend, ein erheblicher Mangel an für den Körper lebenswichtigen Nährstoffen. Denn Vitamine, Eisen, Spurenelemente oder auch gesunde pflanzliche Öle werden nicht zugeführt, so dass diese Mangelerscheinungen sich auf das körperliche Wohlbefinden negativ auswirken können. Diese machen sich durch Müdigkeit, Kopfschmerz und allgemeiner Antriebslosigkeit bemerkbar, können aber auch zu Schädigungen einzelner Organe führen.

Die gesundere Variante

Sofern die Teilnehmer die Reis Diät mit Obst, Salaten oder Gemüse variieren und schmackhaft ergänzen, handelt sich hierbei um eine durchaus gesunde Alternative. Denn dadurch werden dem Körper die meisten notwendigen Nährstoffe zugeführt. Je nach Dauer dieser Diätform besteht nun auch die Chance, das Gewicht durch den Abbau von Fettreserven zu reduzieren. Doch auch hier besteht ebenso die Gefahr des Jo-Jo Effektes, sofern man diese Form der Reis Diät beendet und wieder in die herkömmlichen Essgewohnheiten verfällt. Aus diesem Grunde bleibt anzumerken, dass diese Ernährungsform zwar für den Körper nicht schädlich, jedoch auch nicht zur nachhaltigen und dauerhaften Gewichtsreduzierung oder zum Erhalt des gewünschten Gewichts geeignet ist. Es ist zu empfehlen, die Reis Diät auch in dieser Konstellation nicht länger als an drei Tagen vorzunehmen.