Zitronensaft Diät

Zitronensaft Diät
© Brigitte Bonaposta - Fotolia.com
Sicherlich ist die Zitrone eine gesunde Frucht, vor allen Dingen aufgrund ihres sehr hohen Vitamin C Gehaltes. Auch in der Kosmetik finden Naturprodukte oder auch industriell hergestellte Produkte häufig ihre Anwendung. Bei der Zitronensaft Diät hingegen handelt es sich um eine der so genannten Crash Diäten. Diese radikale Form des Abnehmens verspricht zwar in kürzester Zeit grosse Erfolge bei der Gewichtsreduzierung, ist aber aufgrund der Einseitigkeit der Nahrungsaufnahme durchaus als schädlich für den Körper und den Organismus zu betrachten. Zudem dürfte sich, sobald man die Zitronensaft Diät unterbricht oder beendet, der so genannte Jo-Jo Effekt schnell einstellen, das heisst die Teilnehmer an dieser Diätform werden eine sehr schnelle Gewichtszunahme zu verzeichnen haben.

Als Ergänzung geeignet

Aufgrund der positiven Eigenschaften der Zitrone ist diese als durchaus gesundes Nahrungsmittel zu betrachten. Wählt man diese nun als reine Diätfrucht aus, so birgt dieses ein hohes Mass an Problemen. Denn bei dieser Diät ist vorrangig lediglich Zitronensaft, Wasser und auch teilweise Ahornsirup erlaubt. Sonst nichts. Daneben kann man den Zitronensaft durch unterschiedliche Pfefferarten nach individuellem Bedarf „veredeln“. Mal abgesehen von der Eintönigkeit des Drinks, werden dem Körper lebenswichtige Nährstoffe, Ballaststoffe, Spurenelemente, Proteine oder auch pflanzlich wertvolle Fette vorenthalten. Dieses führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Unwohlsein, bereitet Kopfschmerz und ist für die gesunde Verdauung keinesfalls geeignet. Aufgrund des hohen Säureanteils sowie der fehlenden Nährstoffe besteht zudem die Gefahr der Schädigung des Organismus, insbesondere Magen und Nieren können hiervon betroffen sein. Zudem wird sich dieses durch die Eintönigkeit, Abwechslung ist kaum möglich, im Laufe der Zeit auch auf die Psyche des Menschen auswirken können.
Wer die Zitronensaft Diät möglicherweise als so genanntes Heilfasten versteht, der sollte dieses jedoch nur eine kurze Zeit vornehmen. Denn auch hier sprechen die Konstellation und die Konsistenz der Zitrone im Grunde gegen einen längeren Zeitraum. Als Ergänzung zur täglichen Nahrungsaufnahme oder auch im Rahmen einer vollständigen Ernährungsumstellung ist gegen die moderate Zufuhr von Zitronensaft nichts einzuwenden.

Aus medizinischer Sicht eher als unzulänglich bewertet

Aus medizinischer Sicht ist eine Zitronensaft Diät in keinem Fall zu empfehlen. Denn neben den zu erwartenden Mangelerscheinungen und den daraus resultierenden Schädigungen für den menschlichen Körper, sind auch psychische Nebenwirkungen nicht auszuschliessen. Zum einen wird hier insbesondere die Eintönigkeit der Nahrungsaufnahme bewertet, zum anderen der unvermeidliche Jo-Jo Effekt. Die sich daraus ergebenden psychischen Auswirkungen sind oftmals fataler, als die organischen Störungen. Wer sich jedoch absolut nicht von Zubereitung der Zitrone in unterschiedlichen Formen abbringen lassen möchte, dem empfehlen Mediziner eine weniger radikale Form zu wählen und diese Form mit anderen Mahlzeiten zu kombinieren. Denn dadurch erlebt man sicherlich auch dann die Vorteile der Frucht wie zum Beispiel:
  • Stärkung des Immunsystems durch hohen Vitamin C Gehalt
  • Schützt und fördert Zellen
  • Ätherische Öle wirken in Kombination positiv auf Körper und Psyche
  • Zur Entschlackung und Entgiftung geeignet (in Massen)
Wie in vielen Dingen des täglichen Lebens, so ist auch bei der Zitronensaft Diät im Grunde das Übermassgebot zu beachten. Wenn man sich sieben Tage (oder oftmals auch noch länger) ausschliesslich von Zitronen und Flüssigkeiten ernähren sollte, so wird der Menschenverstand schnell erkennen, dass dieses nicht gesund sein kann. Im Rahmen einer Ernährungsumstellung oder als Ergänzung auf dem täglichen Speiseplan ist die Zufuhr von Zitronensaft sicherlich ein geeignetes Mittel, um gesund und nachhaltig abzunehmen. Aber nicht alleine.